de

Diakonie Kork plant Gemeinschaftsschule

01.03.2016

Mit einer Gemeinschaftsschule will die Diakonie Kork ab Schuljahr 2016/2017 das Schulangebot im Raum Kehl erweitern.

Nach dem jetzt vorgelegten Konzept können Schülerinnen und Schüler ab der 5. Klasse die Schule in Kork besuchen. Der Unterricht an der Ganztagsschule wird an drei Nachmittagen erteilt. Die geplante Gemeinschaftsschule wird in kleinen Lerngruppen Unterricht auf den Niveaustufen Haupt-Werkrealschule, Realschule sowie Gymnasium anbieten und damit sämtliche Bildungsstandards erfüllen. Die Diakonie Kork reagiert mit den Überlegungen für die Etablierung einer Gemeinschaftsschule auf das Interesse von Eltern, die für ihr Kind eine Schule suchen, die neben Lern- und Unterstützungsangeboten sowie Sport- und Bewegungsangeboten das soziale Lernen stärker berücksichtigt. Gerade in den nördlichen Kehler Gemeinden mit dörflichen Strukturen sprachen sich die Eltern bei einer Befragung auch für kleinere Schulen aus. Auch wenn die Schule für alle Schüler offensteht, will sie konzeptionell an dem vertrauten sozialen Netzwerk der Schüler (Familie, Kindergarten, Vereine, usw.) anknüpfen. Während an den öffentlichen Schulen der Klassenteiler bei 28 Schülerinnen und Schülern liegt, wird er an der geplanten Gemeinschaftsschule deutlich darunter liegen. In den inklusiv unterrichteten Klassen werden durchgängig zwei bis drei Lehrer unterrichten. Als erste Fremdsprache wird Englisch angeboten, für Französisch wird es eine Arbeitsgemeinschaft geben.
Die beantragte Gemeinschaftsschule wird räumlich und inhaltlich eng mit der Oberlinschule zusammenarbeiten. Die Oberlinschule ist als „sonderpädagogisches Bildungs- und Beratungszentrum mit dem Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung“ ausgewiesen. Sie hat langjährige Erfahrung im Unterrichten von Schülern mit Beeinträchtigungen unterschiedlicher Art. Zugleich haben sich die Lehrer des Kollegiums durch Außenklassen an Regelschulen hohe Kompetenzen im Unterrichten von Schülern mit und Schülern ohne Beeinträchtigungen erworben. Die Oberlinschule kooperiert aktuell mit fünf Außenklassen mit drei Schulen, dem Einstein-Gymnasium Kehl, dem Anne-Frank Gymnasium Rheinau und der Werk-Realschule/Gemeinschaftsschule in Appenweier.
Interessierte Eltern sind mit ihrem Kind herzlich eingeladen zu einer Informationsveranstaltung am Freitag, 11. März 2016 von 17-19 Uhr in der Aula der Oberlinschule (Kork, Landstraße 1). Schulleiterin Bettina Maria Herr wird über das Schulprojekt informieren und auch über die bisherigen Erfahrungen mit inklusivem Unterricht berichten. Im Anschluss besteht die Möglichkeit, die als Lernateliers ausgelegten Klassenräume im Gebäude der Oberlinschule zu besuchen. Auch außerhalb der Informationsveranstaltung gibt die Schulleitung gerne Auskunft zur Gemeinschaftsschule und berät interessierte Eltern. Anmelden können Eltern ihr Kind für das neue Schulangebot am Mittwoch, 16. März 2016 von 14.00 – 19.00 Uhr und nach Vereinbarung.

Kontakt: Diakonie Kork, Landstraße 1, 77694 Kehl-Kork, Tel. 07851/84-5801 oder
per E-Mail: bherr@diakonie-kork.de

 

Spenden

Projekte

Inklusion in Kork

Die Ortschaft Kork macht die Inklusion zum Thema.  

Unsere Cafés sind täglich geöffnet.
Das Mühlencafé in Willstätt lädt zu Kaffee, Mahlzeiten und handgefertigtem Eis ein.
Die Alte Landschreiberei an der Herrenstraße in Kork bietet Café und Gartenwirtschaft.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork