de

Schüler aus Kork verlassen Gemeinschaftsschule Appenweier

27.07.2017

Fünf Jahre gingen Schülerinnen und Schüler des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums des Oberlin-Schulverbunds in Kork in der Gemeinschaftsschule Appenweier ein und aus. Jetzt habe sie aus Gründen des Raumbedarfs der Gemeinschaftsschule die Schule verlassen. Wo sie im nächsten Schuljahr unterrichtet werden, ist aktuell noch offen.

„Wenn wir bis zum Beginn des neuen Schuljahrs keine Räume in einer Regelschule oder in deren Nähe finden, werden die neun Schülerinnen und Schüler wieder an ihrer Heimatschule in Kork unterrichtet“, blickt Bettina Maria Herr, Schulleiterin des Oberlin-Schulverbunds, auf die nächsten Wochen. Da sie gute Erfahrungen mit diesen „Kooperativen Organisationsformen“ gemacht hat, bedauert sie sehr, dass die Begegnung zwischen Schülerinnen und Schülern mit Beeinträchtigung und Regelschülern nun auf nicht absehbare Zeit ausgesetzt ist. Ihre intensive Suche nach räumlichen Alternativen blieb jedoch bislang erfolglos. Bis Schuljahresende besuchten neun Schüler zwischen 14 und 19 Jahren die Klasse in Appenweier. Auch Laura Klawonn, Schulleiterin der gastgebenden Schule bedauert, dass sie den Raumbedarf für ihre Schülerinnen und Schüler an ihrer Gemeinschaftsschule anders nicht decken kann und daher auf den Klassenraum der Schülerinnen und Schüler aus Kork zurückgreifen muss. Anlässlich des Auszugs dankte Herr der Appenweirer Schulleiterin und dem dortigen Kollegium für die mehrjährige gute Zusammenarbeit und freute sich darüber, dass Klawonn eine erneute Kooperation in Aussicht stellte, sobald sich die Raumsituation an ihrer Schule durch den geplanten Erweiterungsbau entspannt habe.

Die Schüler aus Kork halfen beim Ausräumen ihres Klassenzimmers und übergaben es am Ende, wie es sich gehört, besenrein. Trotz dieses Einschnitts in ihren Schulalltag, ließen sie sich ihre Vorfreude auf die Ferienzeit nicht nehmen.
Die Schüler aus Kork halfen beim Ausräumen ihres Klassenzimmers und übergaben es am Ende, wie es sich gehört, besenrein. Trotz dieses Einschnitts in ihren Schulalltag, ließen sie sich ihre Vorfreude auf die Ferienzeit nicht nehmen.
 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork