Schulstiftung der EKD fördert inklusive Schulgemeinschaft

23.02.2018

Mit 60.000 Euro fördert die Schulstiftung der Evangelischen Kirche in Deutschland den weiteren Aufbau der Gemeinschaftsschule im Oberlin-Schulverbund. Bei der Übergabe würdigte Magnus von Kortzfleisch den Modellcharakter der Gemeinschaftsschule.

Magnus von Kortzfleisch (Mitte) mit Prädikantin Hanna Geyer, Schulleiterin Bettina Maria Herr (hintere Reihe rechts) und Schülern des Oberlin-Schulverbunds.
Magnus von Kortzfleisch (Mitte) mit Prädikantin Hanna Geyer, Schulleiterin Bettina Maria Herr (hintere Reihe rechts) und Schülern des Oberlin-Schulverbunds.

(jns) Zu einem ganz besonderen Anlass versammelten sich Schüler, Lehrer und Mitarbeiter am Donnerstag, den 22.02., in der Aula des Oberlin-Schulverbunds. Prädikantin Hanna Geyer führte durch einen Gottesdienst der bunt und lebendig veranschaulichte was den Schulverbund ausmacht: er schafft gemeinsame Bildungs-, Lebens- und Erfahrungsräume für Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung.
Mit Klavier, Flöte, Glocken, Rasseln, Trommeln, Tamburinen, Boomwhackern und Regenmachern stimmten alle mit ein. Geyer erinnerte daran, worauf Inklusion basiert: das gemeinsame Leben, Lernen, Spielen, Essen, Feiern, Streiten und Versöhnen sei nicht immer einfach, wisse sie, dafür brauche es offene Ohren, Augen, Herzen – und nicht zuletzt gute Bedingungen und helfende Hände. In Ermutigung des Konzepts des Oberlin-Schulverbunds wandte sich der aus Hannover angereiste Magnus von Kortzfleisch an die Schüler: „Weil ich so weit weg wohne und nicht immer persönlich da sein kann um euch zu unterstützen, machen wir das jetzt so mit diesem Geld“, informierte er sie.
Der Projektreferent der Evangelischen Schulstiftung (ESS) hatte einen symbolischen Scheck über 60.000 Euro mitgebracht, Fördergeld aus Mitteln der Evangelischen Kirche Deutschland (EKD) für richtungsweisende Inklusionsmaßnahmen. Auch wenn ein cleverer Schüler resolut hervorhob, 100.000 Euro seien besser gewesen, so ist die Bewilligung des Fördergelds ein bedeutender Anschub für die Schule.
„Während andere noch debattieren, nimmt der Oberlin-Schulverbund merk- und spürbar Vorbildfunktion ein: hier, wo Vielfalt normal ist, ist Inklusion“, unterstreicht von Kortzfleisch die Förderbewilligung. Über die rein finanzielle Unterstützung hinaus eröffnet die ESS dem Team des Oberlin-Schulverbunds ein professionelles Netzwerk zum fachlichen Austausch über ihr erfolgreiches Modell, das Schule macht.
„Die Förderung ist ein Zeichen der Anerkennung und Wertschätzung unserer Arbeit“, freut sich Schulleiterin Bettina Maria Herr für die gesamte Schulgemeinschaft. Das Fördergeld sichert das fortwirkende Bemühen um qualifiziertes Lehrpersonal, hochwertige Lehrmaterialien und den strukturellen Ausbau der Schule.
Der Oberlin-Schulverbund umfasst eine Gemeinschaftsschule und das Sonderpädagogische Bildungs- und Beratungszentrum mit Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung (SBBZ) in privater Trägerschaft der Diakonie Kork. Schüler mit komplexen Beeinträchtigungen erfahren Teilhabe; Schüler ohne Handicap im Umgang mit Behinderungen und anderen Bedürfnissen eine Sicherheit, die sie später in die Gesellschaft einbringen können.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork