Erstmals deutsch-französische Ausbildung in Kork möglich

11.12.2018

Am Freitag, 30. November 2018, wurde mit vielen Gästen aus Deutschland und Frankreich die erste deutsch-französische Ausbildung Heilerziehungspflege - Moniteur Educateur (HEP-ME) bei der Diakonie Kork feierlich eingeweiht.

Auszubildende der ersten deutsch-französische Doppelqualifikation Heilerziehungspflege mit den Schulleitern

Dieser besondere Projektausbildungsgang wird von der Europäischen Union über das INTERREG-Programm V Oberrhein sowie von der Region Ostfrankreich (Région Grand Est) kofinanziert.
Die Ausbildung startete erstmalig mit acht Schülerinnen und Schülern aus Deutschland und Frankreich am 1. Oktober 2018. Die zweieinhalbjährige Ausbildung im Sozialwesen mit anschließendem Anerkennungsjahr findet an zwei Ausbildungsinstituten statt, der Ev. Fachschule für Heilerziehungspflege der Diakonie Kork und der ESEIS in Schiltigheim bei Straßburg (Ecole Supérieure Européenne de l‘intervention Social).
Die Initiative zu dieser binationalen, bilingualen Doppelqualifikation ergriff vor fünf Jahren die Ev. Fachschule für Heilerziehungspflege, als sie Kontakt nach Frankreich aufnahm. Dabei ist die Ausbildung vom europäischen Gedanken inspiriert. Durch die Möglichkeit einer grenzüberschreitenden beruflichen Tätigkeit im Bereich des Sozialwesens, werden die Bedarfe nach Fachkräften in Deutschland und nach Ausbildungsplätzen in Frankreich zusammengeführt. Das betonten auch die Verantwortlichen beim feierlichen Festakt in der Kreuzkirche der Diakonie Kork. Die Doppelqualifikation verbessert nicht nur die grenzüberschreitende Mobilität und den damit verbundenen fachlichen Austausch, sondern stellt auch einen wichtigen Beitrag zur Überwindung der Grenzen dar.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork