Musiker engagieren sich für Kinder mit Beeinträchtigungen in Kork

18.02.2019

Die Musikerinnen und Musiker des Generationenorchesters der Musikschule Offenburg begeisterten am 17. Februar 2019 in der Kreuzkirche in Kork wieder das Publikum.

Generationenorchester beim Konzert in der Kreuzkirche

Wie in den vergangenen Jahren hatten die Musiker des Orchesters unter Leitung von Wolfgang Badura ihr Können in den Dienst der guten Sache gestellt und anstelle eines Eintritts um Spenden für Kinder in der Diakonie Kork gebeten.
„Die Kinder in der Diakonie Kork sind uns eine Herzensangelegenheit“, so Badura und so waren die Musiker sofort damit einverstanden, als vorgeschlagen wurde, wieder ein Benefizkonzert in Kork zu geben. So erklangen in der Kreuzkirche Werke von Johann Friedrich Händel (1685-1759), Georg Philipp Telemann (1681-1767) und Johannes Joachim Quantz (1697 – 1773).
Für die meisten dürfte Quantz eine Entdeckung gewesen sein. Zu seiner Zeit zählte der Flötenlehrer von Friedrich dem Großen zu den bekanntesten Musikern und ist heute nahezu in Vergessenheit geraten. Das Orchester stehe für alle Generationen offen, daher hatte man den Namen geändert von Kammerensemble 50+ in Generationenorchester, so Badura. Neben jungen Talenten wirken in dem Orchester Musiker mit, die nach der Pensionierung ihr Instrument wieder aufgegriffen haben und ihm nun mehr Zeit widmen können. Die Entwicklung jedes einzelnen ist dabei erstaunlich.
Annette Stahl, Leiterin Spenden, dankte im Namen der Kinder und Jugendlichen, die in der Diakonie Kork begleitet werden.
Die Diakonie Kork begleitet seit 1892 Menschen mit einer Epilepsieerkrankung und oftmals weiteren Beeinträchtigungen. Heute ist die Diakonie Kork eines der führenden Epilepsiezentren. Die Begleitung von Kindern und Jugendlichen stellt dabei ein wichtiger Schwerpunkt der Arbeit dar.

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork