Vielfalt

 
 
<
>

Die Gemeinschaftsschule in Kork wurde zum Schuljahr 2016/17 im Verbund mit dem seit Jahren bestehenden Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrum Förderschwerpunkt körperliche und motorische Entwicklung eingerichtet.

Sie unterscheidet sich in ihrer Konzeption, Organisation und Trägerschaft von anderen Gemeinschaftsschulen in der Region.

Für Schülerinnen und Schüler bietet sie einen Lern-, Lebens- und Erfahrungsraum, in dem die Freude am individuellen und am gemeinsamen Lernen im Vordergrund steht. 

Die Potentiale jedes einzelnen werden gefördert und Stärken sichtbar gemacht. Verschiedenheit wird von allen als Bereicherung für alle gesehen. 

                                           "Es ist normal, verschieden zu sein"

                                                     Richard von Weizsäcker

Stellungnahmen zum Projekt Schulbegleitforschung zu Bildungschancen bei Schülerinnen und Schüler mit komplexer Beeinträchtigung in inklusiven Klassen

Auszug aus einem Schreiben der Stadt Kehl - Nanine Delmas:

... neben den zahlreichen Kooperationen der Bildungseinrichtungen auch die Idee, der Gründung einer privaten Gemeinschaftsschule mit dem Schwerpunkt der Inklusion, den Oberlin-Schulverbund. ....Die Schule wurde seit der Gründung von den Eltern sehr gut angenommen, so dass bereits die Situation besteht, dass nicht alle Kinder angenommen werden können. Die Schule zeigt modellhaft wie die individuelle Förderung auch mit einem besseren Personalschlüssel gelingt und Kinder mit Mehrfachbeeinträöchtigungen teilhaben können. ...

Auszug aus einem Schreiben des Evangelischen Schulwerks

.... Auftrag des gemeinsamen Lernens in inklusiven Formen. An der Diakonie Kehl-Kork kann diesem Auftrag in besonders intensiver und individueller Weise entsprochen werden, weil hier alle Formen des gemeinsamen Lernens von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung, von den kooperativen Formen bis hin zum voll inklusiven Angebot mit allen Niveaustufen, mit den erforderlichen sonderpädagogischen Kompetenzen des Sonderpädagogischen Bildungs- und Beratungszentrums unmittelbar verknüpft werden können. Am SBBZ Kehl-Kork bestehen Rahmenbedingungen, in denen die Umsetzung inklusiver Bildungsangebote in allen Stufen möglich werden kann, ohne die Gefahr des Verlustes an sonderpädagogischer Fachlichkeit.

Das Pädagogische Konzept der sogenannten "umgekehrten Inklusion" des Oberlin-Schulverbunds in Kehl-Kork eröffnet die Möglichkeit für das gemeinsame Lernen von Kindern und Jugendlichen mit und ohne Behinderung als Angebot "aus einer Hand". Das anspruchsvolle Schulkonzept stellt hohe Ansprüche an die Evaluation und an die Überprüfung seiner Wirksamkeit im Hinblick auch auf die Einlösung des Bildungsanspruchs für alle Schülerinnen und Schüler mit und ohne Behinderung und den damit verbundenen Anforderungen an die Lehrerschaft. .....Das beantragte Projekt ist aus Sicht des Evangelischen Schulwerks wegen seines besonderen Modellcharakters und der weit fortgeschrittenen Umsetzung uneingeschränkt förderungswürdig und wird nachdrücklich unterstützt.

Auszug aus einem Schreiben der Evangelischen Landeskirche in Baden

......zeigen die ersten Erfolge des gemeinsamen Unterrichts von Schülerinnen und Schülern mit und ohne Beeinträchtigung. Im täglichen Umgang miteinander lernen die Kinder und Jugendlichen gegenseitige Akzeptanz und Rücksicht. Das Projekt, mit Modellcharakter, trägt zu einer Weiterentwicklung hin zu einer inklusiven Gesellschaft bei.

Aus dem Visitationsbericht des Regierungspräsidiums

... es ist offenkundig, dass

- die Schule im Bereich integrativer Lernsettings eine herausragende pädagogische Arbeit leistet

- eine Spreizung der Lernaufträge auf das G-, M- und E-Niveau des Bildungsplans 2016 erkennbar war und jene inkludierten Schülerinnen und Schülern, welche diese auch auf G-Niveau nicht erarbeiten konnten, analog dazu genau passende, abgestimmte Arbeitsaufträge hatten; die Schule weist daher zu Recht in ihrem Konzept 5 Niveaustufen aus

- Regelschüler sehr beeindruckend in die Arbeit mit den Kindern mit sonderpädagogischen Bildungsanspruch einbezogen wurden

- das Klassenklima und die Gestaltung des Lernortes als hervorragend zu bezeichnen sind

- Coaching-Gespräche mit den Schülern nicht nur regelmäßig geführt werden, sondern gut dokumentiert sind

- die Schülerinnen und Schüler zu ihren Lehrkräften und den Betreuungspersonen durchweg einen sehr guten pädagogischen Bezug haben

 

Projekte

Mailand-San Remo
für Kinder mit Epilepsie

Ein Patient der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche dankt mit einer Spendenaktion für die erfolgreiche Behandlung.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork