Veröffentlicht am

Diakonie Kork plant weiteren Neubau für Menschen mit Behinderungen in Kehl

Auf dem ehemaligen Grundstück der Diakonie Sozialstation Kehl-Hanauerland in der Kanzmattstraße, Kehl werden im Frühjahr 2022 die Bagger anrollen. Anfang Dezember hat die Diakonie Kork den Förderbescheid des Landes Baden-Württemberg für den Neubau erhalten. Das Wohnhaus wird unter anderem durch Fördermittel des Landes finanziert. Nachdem die Diakonie Sozialstation im Sommer dieses Jahres nach Kork umgezogen ist, steht das Gebäude in der Kanzmattstraße leer. Das wird sich ab dem kommenden Jahr ändern. Geplant ist ein neues Wohngebäude der Diakonie Kork für 24 Menschen mit Beeinträchtigungen, das das bisherige angemietete Wohnhaus in der Beethovenstraße ersetzen soll. „Wir sind durch die Landesheimbauverordnung verpflichtet ältere Wohnhäuser für Menschen mit Behinderungen nach und nach durch Neubauten zu ersetzen. Der Neubau ist notwendig, weil das derzeitige Haus in der Beethovenstraße nicht mehr den Vorgaben und auch nicht unseren eigenen fachlichen Ansprüchen entspricht“, so Christian Ascherl, Leitung Bereich Wohnen der Diakonie Kork. Das neue Wohnhaus wird ausschließlich Einzelzimmer haben und durchgehend barrierefrei sein. Die vier Wohngruppen werden im Erdgeschoss und in der ersten Etage untergebracht. In der zweiten Etage sind sieben Wohnungen für den freien Wohnungsmarkt vorgesehen. Auf diese Weise werden im Haus Menschen mit und ohne Beeinträchtigungen unter einem Dach wohnen. Ende 2023 soll der Neubau bezogen werden. „Wir freuen uns sehr, dass wir uns mit dem erteilten Förderbescheid nun auf den Weg begeben können, Menschen mit Behinderungen bessere Wohnbedingungen zu ermöglichen“, so Ascherl.

Für das neue Wohnhaus werden bereits jetzt Fach- und Hilfskräfte für die Begleitung und Betreuung der Bewohnerinnen und Bewohner in Kehl gesucht. Für mehr Informationen und bei Fragen wenden Sie sich an Christian Ascherl (07851) 84-4346 oder per E-Mail cascherl@diakonie-kork.de.