Pflege

Im Pflegedienst des Epilepsiezentrums arbeiten annähernd 200 Mitarbeiter differenzierter Qualifikationen der Gesundheits- und Krankenpflege, Gesundheits- und Kinderkrankenpflege, Heilerziehungspflege, Pflegehilfe, Heilpädagogik, Kinderpflege und Pädagogik zusammen. Die Verteilung erfolgt multidisziplinär jeweils auf drei Stationen der Epilepsieklinik für Kinder und Jugendliche, drei Stationen in der Epilepsieklinik für Erwachsene und zwei Stationen der Séguin Klinik – für Menschen mit Schwer- und Mehrfachbehinderungen. Jede Station wird durch eine Leitungskraft mit der erforderlichen Qualifikation besetzt. Die Kliniken verfügen insgesamt über 121 Krankenhausplanbetten.

jochen solf diakonie kork

Jochen Solf

Pflegedirektor

Diakonie Kork

07851 / 84-2298

07851 / 84-2201

jsolf@diakonie-kork.de

Aufgabenprofil der Pflege

Den Rahmen für die Entwicklung von pflegerisch/pädagogischen Grundsätzen bildet das Unternehmensleitbild der Diakonie Kork mit einem christlichen Selbstverständnis auf der theoretischen Grundlage von Krohwinkel – AEDL’s und dem Konzept des Empowerment.

Die Pflege orientiert sich dabei an der individuellen Biographie und aktuellen Lebenssituation der Patienten und berücksichtigt soziale, psychische, körperliche, kulturelle und religiöse Bedürfnisse. Der Mensch als Patient ist „einheitliches, integrales Ganzes, das mehr und anders ist als die Summe seiner Teile, mit seiner Identität und Integrität“ (Rogers, 1970). Pflegerisches Ziel ist der Erhalt, die Wiedererlangung und Heilung krankheitsbedingter Einschränkungen der Lebensqualität.

Pflege als Dienstleister am Patienten

Um eine professionelle Pflege leisten zu können, benötigen wir Fach-, Sozial- und Selbstkompetenz mit den Schwerpunkten Umgang mit Anfällen, Gesundheitsförderung, Krisenbewältigung, Kommunikation und Beziehung. Kompetente Pflege basiert auf systematischem Fachwissen und reflektiertem beruflichem Erfahrungswissen. Dies bedeutet, dass wir unser Wissen durch Fachliteratur sowie Aus-, Fort- und Weiterbildung regelmäßig erweitern und – unter Einbeziehung neuester wissenschaftlicher Erkenntnisse – die beruflichen Kompetenzen des Pflegepersonals fördern.

Aufgabenfelder sind u.a.

  • Einsatz anamnestisch- pflegerischer Assessments
  • Pädagogische Förderung
  • Intensiv- Monitoring- Einheit/ IME
  • Interdisziplinäre Diagnose- und Therapieregimes u.a. durch tägliche Visiten
  • Dokumentation des Pflegeprozesses
  • Therapiegespräche
  • Stay-In als Serviceangebot der Begleitung von Kindern während der Behandlungsabläufe
  • Sexualpädagogische Schulungen insbesondere für adoleszente Patienten
  • Regionale und internationale Kooperationen zum Thema Epilepsie und Pflege

Kontakt Pflegedirektion

marion steinert diakonie kork

Marion Steinert

07851 / 84-2298

07851 / 84-2201

msteinert@epilepsiezentrum.de