de

Korken für Kork - die ökologische und soziale Aktion

Logo Korken für Kork

Der Aktion "Korken für Kork" liegt eine Assoziation mit dem Werkstoff "Kork" und dem Ortsnamen "Kork" zugrunde. Der Name "Kork" steht in der Region auch als Kurzbezeichnung für die "Diakonie Kork".

Vor diesem Hintergrund erschienen Flaschenkorken ein geeignetes Medium zu sein, eine kontinuierliche Verbindung mit der Diakonie Kork herzustellen. Die Idee einer Recycling-Aktion war damit geboren.

Mit drei Zielsetzungen wurde die Aktion "Korken für Kork" 1991 gestartet:

  • Menschen zu einer kontinuierlichen Beziehung zur "Diakonie Kork" zu bringen.
  • Arbeitsplätze für Menschen mit Behinderungen zu schaffen und zu sichern.
  • Einen Beitrag zur Müllvermeidung und Müllverwertung zu leisten.

Die Resonanz auf diese Sammelaktion ist sehr gut. Das Sammelaufkommen stieg bis 2005 kontinuierlich auf bis zu 3.500 Kubikmeter/Jahr. Wegen der Verwendung von Kunststoffstopfen und Schraubverschlüssen ist ein Rückgang auf  rund 1800 Kubikmeter Korken jährlich zu verzeichnen. Dies entspricht über 70 Millionen Flaschenkorken.

Aktuell gibt es in ganz Deutschland mehr als 2.700 Sammelstellen, von der Großsammelstelle eines Recycling-Hofes bis zu der engagierten Schulklasse oder dem privaten Haushalt. Die Aktion ist zu einem Selbstläufer geworden. Bundesweit und im angrenzenden Ausland wird die Aktion von mehreren tausend Menschen tatkräftig unterstützt.

Allen Sammlerinnen und Sammlern dafür ein herzliches Dankeschön!

Korkensortierung

12 Menschen mit Behinderungen haben durch die Recycling-Aktion feste Arbeitsplätze in der Korkenverarbeitung . "Korken für Kork" ist heute ein erfolgreiches soziales und zugleich ökologisches Projekt.

 
 

Spenden

Projekte

Inklusion in Kork

Die Ortschaft Kork macht die Inklusion zum Thema.  

Unsere Cafés sind täglich geöffnet.
Das Mühlencafé in Willstätt lädt zu Kaffee, Mahlzeiten und handgefertigtem Eis ein.
Die Alte Landschreiberei an der Herrenstraße in Kork bietet Café und Gartenwirtschaft.

Beratungsstellen

Das Epilepsiezentrum Kork trägt die EpilepsieBeratungsstelle in Kork mit einer Außenstelle in Karlsruhe.

Menschen ohne Lautsprache oder mit eingeschränkten Möglichkeiten zur Artikulation erhalten umfassende Beratung über technische und nicht technische Hilfsmittel in der Beratungsstelle "Unterstützte Kommunikation".

Hier gibt es Wissenswertes zur Krankheit "Epilepsie".

Modellprojekt Epilepsie

Das "Modellprojekt Epilepsie" unterstützt die berufliche Integration junger Menschen mit Epilepsie und weiteren Beeinträchtigungen.

mitMenschPreis

Das Projekt "zueinander-miteinander-füreinander" wurde mit dem mitMenschPreis ausgezeichnet und im Film dokumentiert.

 
 

 © Diakonie Kork